Anerkennung Pflege - Weil Pflege mehr ist !

Wie wird Demenz festgestellt?

Wie wird Demenz festgestellt?

Ich glaube, ich habe Demenz. Ein gän­gi­ger Aus­spruch, der manch­mal recht flap­sig daher kommt. Aber glück­li­cher Weise ist nicht jede Ver­gess­lich­keit auch gleich Demenz oder Alz­hei­mer. Wer aber zum Bei­spiel den Müll im Kühl­schrank ent­sorgt und nichts mehr davon weiß oder sich nicht mehr erin­nern kann, wo er den gest­ri­gen Tag ver­bracht hat, sollte sei­nen Haus­arzt kon­sul­tie­ren. Ein gewis­sen­haf­ter Haus­arzt wird bei Bedarf die nächs­ten Schritte ein­lei­ten. Denn Demenz läßt sich nicht so ein­fach erken­nen und diagnostizieren.

Wie läßt sich Demenz feststellen 

Eine Demen­z­er­kran­kung zu dia­gnos­ti­zie­ren ist schon für den Fach­mann eine umfang­rei­che Auf­ga­ben­stel­lung. Des­halb sollte von Betrof­fe­nen und Ange­hö­ri­gen keine Selbst­dia­gnose gestellt wer­den, son­dern Anzei­chen für eine Demenz ernst genom­men und ärzt­lich abge­klärt sein. 

Nicht jede Ver­geß­lich­keit ist Demenz. Ver­geß­lich­keit kann auch Ursa­che von ande­ren Krank­hei­ten sein. Aber gerade um eine Demenz aus­zu­schlie­ßen oder zu bestä­ti­gen, ist es wich­tig, dass eine ordent­li­che Dia­gnose durch­ge­führt wird. Ein Neu­ro­loge führt ent­spre­chende Tests und Unter­su­chun­gen – bei Bedarf auch bild­ge­bende Unter­su­chun­gen wie MRT — durch, auf­grund denen die Dia­gnose Demenz bestä­tigt oder aus­ge­schlos­sen wer­den. Einen kur­zen Über­blick zeigt auch das unten ange­hängte Video. 

Anzei­chen für eine Demenz

Sym­ptome, die für eine Demenz spre­chen kön­nen, aber – wie schon beschrie­ben – auch auf ande­ren Krank­hei­ten zutref­fen können

  • Stim­mungs­schwan­kun­gen und Depressionen
  • Ver­mehrte Vergesslichkeit
  • Die Per­sön­lich­keit ver­än­dert sich. Es kann zu zuneh­men­der Aggres­si­vi­tät oder Bes­ser­wis­se­rei führen
  • Man­gelnde Ori­en­tie­rung. Pati­en­ten wis­sen nicht mehr wo sie woh­nen oder haben Weglauftendenzen.
  • Betrof­fene ver­lie­ren das Inter­esse an ihrer Umwelt, schla­fen viel und haben keine Freude mehr an ihren eins­ti­gen Hobbies
  • Ver­gess­lich­keit – hier ist vor allem das Kurz­zeit­ge­dächt­nis betrof­fen. Pati­en­ten erin­nern sich nicht mehr an erst kürz­lich Erlebtes
  • All­tags­ar­bei­ten, wel­che Rou­tine waren, kön­nen nicht mehr aus­ge­führt wer­den, da sich die Pati­en­ten nicht mehr an die gewohnte Rei­hen­folge der Abläufe erinnern
  • Wort­fin­dungs­schwie­rig­kei­ten
  • Gegen­stände wer­den an voll­kom­men unge­wöhn­li­chen Orten „auf­ge­räumt“ (zum Bei­spiel die Eier im Kleiderschrank)

Für Betrof­fene und Ange­hö­rige sollte aber eines immer im Vor­der­grund ste­hen. Die Sym­ptome müs­sen erkannt und die Krank­heit behan­delt wer­den. Je frü­her desto bes­ser. Ein Ver­schwei­gen oder igno­rie­ren der Krank­heit bringt die Betrof­fe­nen nicht wei­ter. Demenz ist eine Krank­heit und keine Schande.

Auf­schluss­rei­che Infor­ma­tio­nen bie­tet auch die Demenz-Leitlinie des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Frei­burg und das Video “Zur Dia­gnose in die Klinik” 

 

© by www.Pflege-durch-Angehoerige.de

Wie wird Demenz festgestellt? Ich glaube, ich habe Demenz. Ein gän­gi­ger Aus­spruch, der manch­mal recht flap­sig daher kommt. Aber glück­li­cher Weise ist nicht jede Ver­gess­lich­keit auch gleich Demenz oder Alz­hei­mer. Wer aber zum Bei­spiel den Müll im Kühl­schrank ent­sorgt und nichts mehr davon weiß oder sich nicht mehr erin­nern kann, wo er den gest­ri­gen Tag ver­bracht hat, sollte sei­nen Haus­arzt kon­sul­tie­ren. Ein gewis­sen­haf­ter Haus­arzt wird bei Bedarf die nächs­ten Schritte ein­lei­ten. Denn Demenz läßt sich nicht so ein­fach erken­nen und diagnostizieren. Wie läßt sich Demenz feststellen  Eine Demen­z­er­kran­kung zu dia­gnos­ti­zie­ren ist schon für den Fach­mann eine umfang­rei­che Auf­ga­ben­stel­lung. Des­halb sollte von…

War dieser Beitrag hilfreich?

Super Beitrag

Zusammenfassung: Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Bewertung: Sei der erste !
x

Schon gelesen?

Bild Krankenhaus

Fußpflege im Alter ist besonders wichtig

Es mag komisch klingen, aber für viele deutsche sind die Füße, im Gegensatz zu Menschen aus anderen Ländern, meist ein sensibles Thema. Wir mögen ungerne über unsere Füße sprechen und verstecken sie häufig. Probleme wie ein Nagelpilz, Fußpilz oder Hühneraugen werden sogar vor der Familie und dem Arzt verschwiegen. Zumindest so lange, bis es nicht mehr ohne Behandlung geht. Leider jedoch ist diese falsche Scham einer der Gründe, warum Hühneraugen, Pilze und Warzen überhaupt die Möglichkeit haben, sich auszubreiten. Häufig vergehen Monate, bis der Patient sein Fußproblem überhaupt dem Arzt zeigt. Alte Leute, die schlecht sehen und sich auch nicht mehr richtig zu den Füßen hinab beugen können, lassen diese häufig ungepflegt und gehen auch zu keiner Fußpflege. In diesem Artikel wollen wir einige nützliche Informationen bereitstellen, damit sich Ihr Fuß nicht zu einem Problem Fuß entwickelt. Die Kontrolle der Füße ist wichtig Eine regelmäßige Kontrolle der Füße sollte regelmäßig ...