Anerkennung-Pflege.de

ich melde mich 

Anonyme Frage an alle!

Hallo,

ich melde mich hiermit, da ich nicht mehr weiter weiß. Ich habe im August letzten Jahres meine Ausbildung zur examinierten Pflegekraft gemacht. Mein Chef hat ein zweites Altenheim im nächsten Ort eröffnet und mich dort hin versetzt. Im neuen Haus müssen wir Küchendienst machen, das heißt, Früh und Abend Brote für die Bewohner schmieren und das neben der normalen Pflege nebenher. Wir sind für 29 Bewohner zu zweit. Wie sieht es da rechtlich aus, Pflege(fach)kräfte, die den ganzen Tag lang die Patienten versorgen, gehen danach mit ihren verkeimten Sachen in die Küche und bereiten das Essen zu. Die Spülmaschine müssen wir auch ein- und ausräumen, es handelt sich um normale Haushaltsmaschinen, es sind also viele Spülgänge (pro Essen 2 – 3 (Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Abendessen, Spätmahlzeit) notwendig. Die Pflege der Leute leidet darunter, natürlich auch Nebentätigkeiten wie Medikamente stellen etc. Wie sieht es rechtlich aus, ist so etwas überhaupt zulässig?

Zweite Frage: Im Haus wird nach TV-L bezahlt. Wie sieht es aus mit Zuschlägen für Nacht, Sonntag und Feiertag? Wird immer nur der höchstwertige bezahlt wie mein Chef sagt oder hat man, wenn man Sonntags Nachtschicht macht, Anspruch auf beide Zuschläge?

Vielen Dank für die Hilfe

Anonyme Frage an alle! Hallo, ich melde mich hiermit, da ich nicht mehr weiter weiß. Ich habe im August letzten Jahres meine Ausbildung zur examinierten Pflegekraft gemacht. Mein Chef hat ein zweites Altenheim im nächsten Ort eröffnet und mich dort hin versetzt. Im neuen Haus müssen wir Küchendienst machen, das heißt, Früh und Abend Brote für die Bewohner schmieren und das neben der normalen Pflege nebenher. Wir sind für 29 Bewohner zu zweit. Wie sieht es da rechtlich aus, Pflege(fach)kräfte, die den ganzen Tag lang die Patienten versorgen, gehen danach mit ihren verkeimten Sachen in die Küche und bereiten das…

Bewertung mit Übersicht

Super Beitrag

Zusammenfassung : Hat ihnen der Beitrag gefallen? Dann hinterlassen sie uns ein paar Sterne!

Bewertungen: 1.6 ( 4 Bewertung(en))

3 kommentare

  1. TV – L kenne ich nicht. Abgesehen davon hast Du Anrecht auf Nacht- und Sonntagszuschlag bzw. Nacht- und Feiertagszuschlag. Fällt ein Feiertag auf Samstag oder Sonntag hast Du Anspruch auf den Feiertagszuschlag, aber nicht auf den Samstags- oder Sonntagszuschlag. Samstagszuschlag ab 13 Uhr sind € 0,62, Nachtzuschlag € 1,25, Sonntagszuschlag 25%, Feiertagszuschlag 35%.
    Essen richten für die Bewohner in der wohnbereichseigenen Küche kenne ich auch, auch das Spülen des Geschirrs, aber nur, wenn die Spülmaschine in der Spülküche defekt war, also eine Ausnahme. Die Spülmaschine in der Wohnbereichsküche wurde nur für Personalgeschirr benutzt. Das Betreten der Zentralküche war dem Pflegepersonal untersagt, egal in welcher Kleidung.
    Abgesehen davon gibt es noch einen Haufen anderer Arbeitgeber, die Dich mit Kusshand nehmen würden

  2. Hallo. Ich kann mich dem obigen Kommentar nur anschließen. Dass nur der höchste Zuschlag gezahlt wird ist richtig, z.b wenn ein Sonntag ein Feiertag ist, wird der feiertagszuschlag bezahlt (35%)
    An einem Samstag muss man gesetzlich keine Zuschläge zahlen. Das kommt auf den Arbeitgeber und ggf. den Tarif an, wenn es einen gibt.
    Dass pflegekräfte Mahlzeiten zubereiten / anreichen/ bereitstellen gehört ganz klar zum Tätigkeitsfeld und ist auch Bestandteil der Ausbildung. Ob das immer sinn macht, dass pflegefachkräfte/ PK Brote schmieren sei mal dahin gestellt. Aber service/Küchenkräfte zählen in der nicht zum stellenschlüssel, sodass sie oft zusätzlich sind um PK zu entlasten. Es ist schwer zu sagen ob für 29 Bewohner 2 pflegekräfte ausreichen. Das kommt auf den pflegebedarf, , also die Pflegestufen der Bewohner an. Im früh oder spätestdienst 2 PK? Die Regel ist laut meinen Erfahrungen her, dass für diese Anzahl der bew. Meist 3-4 im frühdienst und 2-3 im spätdienst arbeiten, aber wie gesagt, hier kommt es ganz klar auf den pflegebedarf an.
    Und ganz klar: wer sich auf seiner Arbeit nicht wohl/ verstanden/ unterstützt fühlt, sollte ggf. Nach etwas anderem schauen, es gibt viele Arbeitsplätze. Und auch Gute!
    Die Arbeit ist ganz klar schwer und stressig, aber zumindest zur meistens Zeit sollte man doch gerne zur Arbeit gehen können und am ende des Tages sagen können, dass es sich gelohnt hat zu kommen und man seinen Vorstellungen über die Versorgung der bew. Gerecht werden konnte.

  3. Zu dem zubereiten der Mahlzeiten: mit der Kleidung, mit der man in der Pflege War, darf man nicht http:// einfach so Mahlzeiten zubereiten. Zur Pflege oder zur Zubereitung der Mahlzeiten muss dann eine Schützling getragen werden. In Form von einem Kittel oder einer Schürze (Einmalmaterial). Ich kenne häufig weiße Schürzen aus Plastik die zum essen verteilen benutzt werden. Oder auch dass zur Körperpflege etc. Schutzkleidung getragen wird, wie auch bei Infektionen etc.
    LG

Kommentar verfassen

x

Noch ein interessanter Artikel

Userfrage – Kitastreik

Ich bin Altenpflegerin und habe einen 2 jährigen Sohn.In einigen Bundesländern streiken ja z.Z.die Kitas. ...