Anerkennung Pflege - Weil Pflege mehr ist !

Tipps

Das Zika-Virus bald auch schon bei uns?

Und plötzlich ist es da, das Zika-Virus. Kaum einer beachtete das zunächst harmlose Zika-Virus. Nun sind in Brasilien Millionen infiziert. Rio wird in Pestizide getaucht, um das Virus zu stoppen. Was ist passiert? In Brasilien entwickelt sich eine dort bisher nicht bekannte Seuche: Zika, wird von einem Virus verursacht, den Stechmücken übertragen. Virologen rechnen damit, dass sich die Krankheit nicht nur weiter in Brasilien ...

Mehr lesen »

Diabetes mellitus – einfach erklärt

Definition Der Diabetes mellitus (vom lat.= „honigsüßer Durchfluss“, mellitus=honigsüß), auf deutsch Zuckerkrankeit genannt, ist eine Stoffwechselstörung, bei der das Hormon Insulin nicht im erforderlichen Maße in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet wird oder in den Zellen beim Abbau der Glukose nicht entsprechend zur Wirkung kommt. Begriff: Bluzuckerwert Der Blutzuckerwert (BZ) gibt den Zuckergehalt im Blut an und wird in mg/dl bzw. ...

Mehr lesen »

NSAR -einfach erklärt

NSAR ist die Abkürzung für Nicht Steriodale Antirheumatika (auch englisch NSAID für „nichtsteroidalen Antiinflammatoria“). Den ersten Teil des Namens verdanken die Stoffe ihrer chemeischen Form, welche nicht einem Steroid entspricht. Sie sind deshalb auch nicht Cortison-haltig (da Cortison ein Steroid ist). Ungleich wichtiger ist der zweite Teil des Namens. Antirheumatika sind diese Stoffe deshalb, weil sie – im Gegensatz zu ...

Mehr lesen »

Analgetika – einfach erklärt

Analgetika [griech. an(ti) = (ent)gegen, nicht; algos/ algesie = Schmerzempfindung] sind Arzneistoffe, die zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden. Sie lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen einteilen: Opioide und Nicht-Opioide. Opioide Opioide werden Wirkstoffe genannt, welche den Opiaten ähnlich sind. Sie fallen unter das Betäubungsmittelgesetz. Opiate werden aus Opium hergestellt, das in der Natur als Pflanzenwirkstoff vorkommt (Schlafmohn). Sie wirken durch Wechselwirkungen ...

Mehr lesen »

Ödem – einfach erklärt

Das Ödem (griechisch οίδημα – die Schwellung, das Ödem) ist eine Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem im Gewebe. Ödeme sind meist die Folge einer vorangegangenen Erkrankung, z. B. einer Herz- oder Niereninsuffizienz. Die dabei auftretende Störung des Blutkreislaufes führt zu einem Rückstau im Gefäßsystem und zu einem Anstieg des Druckes, wodurch Wasser ins Gewebe austritt. Häufig treten Ödeme auch ...

Mehr lesen »