Anerkennung Pflege - Weil Pflege mehr ist !

Tipps

NSAR -einfach erklärt

NSAR ist die Abkürzung für Nicht Steriodale Antirheumatika (auch englisch NSAID für „nichtsteroidalen Antiinflammatoria“). Den ersten Teil des Namens verdanken die Stoffe ihrer chemeischen Form, welche nicht einem Steroid entspricht. Sie sind deshalb auch nicht Cortison-haltig (da Cortison ein Steroid ist). Ungleich wichtiger ist der zweite Teil des Namens. Antirheumatika sind diese Stoffe deshalb, weil sie – im Gegensatz zu ...

Mehr lesen »

Analgetika – einfach erklärt

Analgetika [griech. an(ti) = (ent)gegen, nicht; algos/ algesie = Schmerzempfindung] sind Arzneistoffe, die zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden. Sie lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen einteilen: Opioide und Nicht-Opioide. Opioide Opioide werden Wirkstoffe genannt, welche den Opiaten ähnlich sind. Sie fallen unter das Betäubungsmittelgesetz. Opiate werden aus Opium hergestellt, das in der Natur als Pflanzenwirkstoff vorkommt (Schlafmohn). Sie wirken durch Wechselwirkungen ...

Mehr lesen »

Ödem – einfach erklärt

Das Ödem (griechisch οίδημα – die Schwellung, das Ödem) ist eine Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem im Gewebe. Ödeme sind meist die Folge einer vorangegangenen Erkrankung, z. B. einer Herz- oder Niereninsuffizienz. Die dabei auftretende Störung des Blutkreislaufes führt zu einem Rückstau im Gefäßsystem und zu einem Anstieg des Druckes, wodurch Wasser ins Gewebe austritt. Häufig treten Ödeme auch ...

Mehr lesen »

Ischämie – einfach erklärt

Von einer Ischämie spricht man im Fall einer Minderdurchblutung oder einer vollständig ausgefallenen Durchblutung eines Gewebegebietes. Lokalisation Eine Ischämie kann überall im Körper vorkommen und je nach Lokalisation, Ausmaß und Dauer lebensgefährlich sein. Symptome Leistungsverminderung des betroffenen Organs. Gehirn und Niere sind besonders empfindlich. Mangelhaft durchblutete Muskulatur verursacht Schmerzen. Ursachen Arteriosklerose Thrombose Embolie Verletzungen Kälte mechanische Krafteinwirkung, z.B. Druck Enteilung ...

Mehr lesen »

Fingertest – einfach erklärt

Der Fingertest nach Phillips ist eine Möglichkeit, einen Dekubitus ersten Grades von einer Hautrötung anderer Ursache zu unterscheiden. Der Test wurde von Jenny Phillips 1997 beschrieben: Mit einem Finger wird auf die Hautrötung gedrückt: Entsteht ein weißer Umriss und erscheint der Fingerabdruck nach Loslassen für einen kurzen Moment weiß, ist die Rötung wegdrückbar und damit der Fingertest negativ: Es liegt ...

Mehr lesen »